Germanischer Bärenhund


Buchempfehlungen








 

Germanischer Bärenhund
Bildquelle: Buchtipp: "Germanischer Bärenhund" von Jörg Krämer (Novum Verlag)
Stockmaß
zwischen 65 und 86 cm

Gewicht
zwischen 34 und 85 kg

Farben
Blondtöne bis dunkles rot

Funktion
Familienhund

Gruppe
Nicht FCI anerkannt

Herkunft
Deutschland





Bildergalerie


(1) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: Wikimedia Commons / Bruceleespor / Lizenz: CC BY-SA 3.0 / modifiziert(2) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain(3) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de(4) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de(5) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de(6) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de(7) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de(8) - Hunderasse: Germanischer Bärenhund, Bildquelle: baerenhund-witten.de
Bildquelle(n): (1) Wikimedia Commons / Bruceleespor / Lizenz: CC BY-SA 3.0 / modifiziert | (2) Wikimedia Commons / Public Domain | (3) baerenhund-witten.de | (4) baerenhund-witten.de | (5) baerenhund-witten.de | (6) baerenhund-witten.de | (7) baerenhund-witten.de | (8) baerenhund-witten.de

Videogalerie





Wissenswertes zu dieser Hunderasse - Gib deine Stimme ab!

Größe
Futter
Fellpflege
Aktivität
Freundlichkeit
Eignung als Wachhund

Eignung für Dressur



Allgemein


Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hier um einen eher korpulenten und dennoch gut proportionierten Hund. Sein dominantes Erscheinungsbild wird durch sein bis zu 7 cm langes Fell nur verstärkt.

Charakter


Obwohl der Germanische Bärenhund auf viele Menschen aufgrund seiner Größe eher abschreckend wirkt, ist er ein ausgesprochen freundlicher und gutmütiger Hund. Er ist problemlos zu erziehen und zeigt weder im Umgang mit Menschen noch im Kontakt mit anderen Tieren Aggressionen oder einen Jagdtrieb. Er ist seiner Familie treu ergeben und, obwohl er sonst eher defensiv ist, würde er sie um jeden Preis beschützen. Zudem ist er ausgesprochen kinderlieb.

Dieser gutmütige und folgsame Bärenhund ist als Familienhund sehr beliebt. Er weiß wie er 'seine Familie' vor Gefahren zu schützen hat und kann dabei sehr mutig sein. Was man bzgl. seinem Äußeren zuerst nicht unbedingt ahnt, ist sein gutes Reaktionsvermögen.

Historie


Zu Zeiten der Völkerwanderung benötigten die Germanen einen Hund, der wachsam genug war, um ihnen im alltäglichen Überlebenskampf Schutz zu bieten, wofür sich der Bärenhund gut eignete. Er war robust und ausdauernd und konnte im Kampf und bei der Jagd seine Sippe behüten und im Notfall verteidigen.
Auch die Römer erkannten diese besonderen Eigenschaften der Hunde und so verbreiteten sich die wertvollen Beutestücke auch im Römischen Reich. Ihre Spur lässt sich von dem Zeitpunkt an nicht mehr genau nachvollziehen.
Bis heute ist der Germanische Bärenhund nicht von der FCI anerkannt.


Erscheinungsbild


Der Germanische Bärenhund ist eine der ältesten Hunderassen. Seine außergewöhnliche Größe und seine kraftvollen Bewegungen verleihen dem Hund eine eindrucksvolle und majestätische Erscheinung. Mit seinem friedlichen Gesichtsausdruck und seinen bernsteinfarbenen treuen Augen strahlt der Hund viel Harmonie und Ruhe aus.
Die Widerristhöhe liegt bei Rüden zwischen 70 und 85 cm, bei Hündinnen höchstens bei 80 cm. Das Gewicht der Hunde beträgt zwischen 60 und 85 kg.
Das Fell der Germanischen Bärenhunde hat normalerweise eine blonde bis rötliche Färbung, kann aber auch alle anderen Farben bis auf reinweiß und reinschwarz annehmen. Am Kopf ist meist eine sehr dunklere Färbung vorzufinden.
Ihr Fell kann bis zu 7 cm lang werden tritt sowohl glatt als auch wellig und kraus auf. Es ist in jedem Fall sehr dicht und weich und wird durch gute Unterwelle gestützt.


Haltungsansprüche


Ursprünglich wurde der Germanische Bärenhund als Lager- und Schutzhund eingesetzt. So wie er sich früher für seinen Rudel eingesetzt hat, kümmert er sich heute um seine Familie. Er zeichnet sich durch seinen Mut und seine besondere Beobachtungsgabe aus. Trotz seiner Masse ist der Germanische Bärenhund sehr beweglich und zeigt eine gute Reaktion. Er ist kein Kläffer und kann Situationen gut einschätzen. Aufgrund dieser Eigenschaften wird er auch heute noch gerne als Wächter und Behüter verwendet.
In erster Linie ist der Germanische Bärenhund jedoch ein Familienhund, der viel Zuneigung und Kontakt zu seinen Besitzern braucht. Aufgrund seiner Größe ist der Hund nicht zur Haltung auf kleinen Grundstücken und in der Stadt geeignet. Er braucht genug Platz, um sich psychisch und physisch frei entfalten zu können.



Aktuelle Gewinnspiele



Gewinnspiel: Drei Rundum-Sorglos Pakete von PETS DELI!

Liebe Hundefreunde, wir versuchen regelmäßig, Euch über die Nachteile von herkömmlichem Hundefutter aufzuklären. Heute möchten wir Euch eine gesunde Alternative vorstellen: PETS DELI hat sich ...




Gewinnspiel: Kommt nicht gibt's nicht! So klappt der Rückruf bei jedem Hund

Wir verlosen drei Bücher "Kommt nicht gibt's nicht! So klappt der Rückruf bei jedem Hund" von Claudia Toll.  Rückruf effizient trainieren Der Rückruf ist das wichtigste Signal in der Hundeerz ...





Bringt euer Wissen mit ein!

Ihr habt selber einen Hund? Dann wisst ihr mit Sicherheit Einiges über sein Verhalten und seine Gewohnheiten. Teilt eure Erfahrung über Größe, Futtermenge, Fellpflege, Aktivität, Freundlichkeit, Eignung als Wachhund, sowie die Eignung zur Dressur mit der Community.


Wie es geht?

Wählt die Hunderasse eures Hundes aus der Datenbank (oben) aus und gebt je nach Verhalten eures Hundes mehr oder weniger Pfoten. Solltet ihr euch bereits auf dem richtigen Hundeprofil befinden, so könnt ihr gleich oben bewerten.

Für zusätzliche Informationen, Tipps und Anregungen könnt ihr zusätzlich einen Kommentar schreiben.

Kommentare


Wimmer Ferdinand schrieb am 22.08.2016 - 02:03 Uhr
Hmm.. was wir suchen ist ein besonderer Freund für die Familie, in der ein „Kind“ (heute auch schon 24 Jahre alt) lebt, welches behindert ist (Autist).
Ein solcher Freund müsste besonders gegenüber ihm ein besonderes Schutzverhalten aufweisen und sich zeitgleich ruhig verhalten (wenig bellen), da Autisten (oder in dem Fall halt unser Sohn) sehr empfindlich auf laute Geräusche reagieren.
Bisher hatten wir einen Berner Sennen – Colly – Mischling, der leider vor zwei Jahren im doch stolzen Alter von 14 Jahren von uns gegangen ist, er ist auch heute noch der Held bei unserem Sohn.
Ich frage mich also, kann ein germanischer Bärenhund diesen Ansprüchen gerecht werden? Wir vertreten ja den Standpunkt, dass es keine bösen (bissigen) Hunde gibt, es sind die Besitzer die Hunde zu dem machen was sie sind. Unser „Reiko“ war im ganzen Ort bekannt und von keinem gefürchtet, beißen gab es bei ihm nicht (was ja auch für uns spricht) und doch war er zur Stelle wenn gleich wer unseren Sohn zu bedrohen schien... wir hoffen also wieder einen Hund zu finden, der ein verlässliches Familienmitglied wird und dabei ganz besonders ein hütendes Auge für unseren Sohn hat.
Wäre dazu diese Rasse die richtige Wahl?
Zur Diskussion keine anerkannte Rasse... wir wollen kein Ausstellungsstück, wir wollen einen Hund, einen Freund, der mit uns zusammen auch lange Spaziergänge liebt, seinen Garten und das Haus schützt und mein Gott.. wenn er meint meine Frau mal von Sofa schubsen zu müssen, auch das macht. Einfach ein verlässlicher Freund muss her.
Harald Diegelmann schrieb am 11.08.2016 - 21:26 Uhr
Mir gefällt der Germanische Bärenhund und würde mir vielleicht demnächst einen zulegen. Deshal hab ich ein paar Fragen. Wie alt werden sie im Durchschitt, etwa so alt wie die Deutsche Dogge? Habe sie Probleme mit Krankheiten wie Schäferhunde oder Boxer?
bine schrieb am 16.02.2016 - 08:39 Uhr
Hallo, wir haben auch einen germanischen bärenhunde und wir sind total stolz und glücklich sie in unserer Familie zu haben. Sie ist eine Bereicherung und das aller aller beste was uns je passieren konnte. Wir lieben sie sehr!!!

Mir ist es total egal ob sie von irgendeinen Zuchtverband anerkannt ist oder nicht...denn wenn wir alle mal ganz ehrlich sind, sind der Großteil der meisten Hunderassen Kreuzungen und eigentlich auch Mischungen.

Was bringt mir so ein Stück Papier?? Es liegt nur rum...den Züchten tut nur derjenige, der sich davon Geld erhofft. Sorry ist meine Meinung.

Wir sollten viel mehr an die Lebewesen denken und nicht an Papiere und Prädikate...denn jeder Hund hat seine vor und Nachteile...
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8

Kommentar verfassen:



Name

E-Mail Adresse

Dein Kommentar


Schlagwörter [Schlagwörter durch Komma trennen, z. B. "Schäferhund, Mops, Rottweiler"]

Wieviel ist 5 plus zwei? [Sicherheitsfrage, Antwort bitte als ZAHL eingeben]